Was heißt eigentlich richtig düngen?

Freunde, die mich erstmalig im Garten besuchen, fragen oft nach dem "Rezept", warum alles so toll blüht und gedeiht.

Bei mir gibt es mindestens 4 Komposthaufen im Garten. Nicht das ich zu faul bin, regelmäßig die verrotteten Komposthaufen durchzusieben, aber die Zeit....Immer, wenn ich wirklich Lust und Zeit habe, dann gibts 'ne Hauruckaktion. Dann ist meist der komplette Kompost so durch, dass ich gar nicht sieben muss.  Also erste Lösung ist Kompost! -Eimerweise- nicht nur hier und da eine Hand voll.

Jede Blume, jeder Strauch bekommt was, und wenn der Kompost nicht reicht? Was dann?

Per Zufall kam ich mit einem Nachbarn ins Gespräch. Er hat einen Naturdünger "erfunden" -super- natürlich habe ich erst einen kleinen Eimer voll ausprobiert. Superergebnis, aber dann  dachte ich schon, Na, das sind bestimmt die Reste des Blaukorns! (was ich bis dato favourisiert hatte). Aber mittlerweile düften die vielleicht damals vorhandenen Reste aufgebraucht sein. Seit 5 Jahren verwende ich nur diesen Dünger. Und es gibt keinerlei Anzeichen von "Unterernährung". Ich brauche ca. 100kg(2 Säcke) pro Jahr, keine Gefahr der Überdüngung, denn alle Bestandteile sind organisch. (OK, bei mir gibts keine "Moorpflanzen", die spezielle Erde brauchen.)

Und?  Schaut die Blumen und meine anderen Pflanzen und Bäume an! Die kennen nur Natur.

 


powered by Beepworld